Veröffentlicht am

Unverpackt. Der neue Trend, der kein Verpackung kennt

Das wachsende Klimaproblem zwingt uns, mit der Umwelt anders umzugehen. Die globale Erwärmung wird – wenn wir nichts tun, Ökosysteme zerstören und Landwirtschaft unmöglich machen. Das klingt heftig! Ist es wirklich so schlimm?  Ja. Denn wenn wir nichts tun, steht die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln auf dem Spiel, und Millionen von Menschen werden in Zukunft nicht genügend Nahrung haben. Wir müssen also loslegen.

Reduzierung von Verpackungsabfällen und Bekämpfung von Lebensmittelabfällen

Es gibt eine Lösung, um Verpackungsabfälle zu reduzieren und Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen. Grundsätzlich werden viele Pakete überhaupt nicht benötigt. Verpackungen sind für die Bequemlichkeit des Verbrauchers und für Branding-Zwecke konzipiert. Große Hersteller und Marken nutzen verpackungen eifrig, um dem Verbraucher ihren Namen bekannt zu machen und ihre Marke aufzubauen.

Zunächst wurde nicht viel über die Verpackung nachgedacht. Erst kürzlich haben wir uns gefragt, ob sie immer gebraucht werden. Viele Verpackungen sind umweltschädlich Die Verbraucher, insbesondere die jüngere Generation, sind sich zunehmend der Schäden bewusst, die Verpackungsmaterialien verursachen. Der Verbraucher fordert daher heutzutage immer mehr„unverpackt“. Unverpackte Lebensmittel, die geschauffelt oder gezapft werden können. Ideal für den Verbraucher, angenehm für den Laden und viel besser für die Umwelt.

Welche Lebensmittel kann mann unverpackt anbieten?

Es gibt viele Lebensmittel, die Sie in unverpackter Form verkaufen können. Denken Sie an frische Produkte, Süßigkeiten, Getreide, Samen und Nüsse, Trockenfrüchte, Kaffeebohnen und Tee. Spezielle Spender sind für „Unverpackt“ entwickelt worden. Sehr Luftdicht und BPA frei. Die Trocenware sehen in den transparenten Spendern gut aus und die gesamte Präsentation ist eine Bereicherung für Ihr Geschäft Die Lebensmittelspender sind modern und stilvoll und sind so konzipiert, dass sie einfach zu pflegen und zu reinigen sind. Die Spender sind in verschiedenen Größen erhältlich und können als separater Spender, aber auch in einem Display oder in Form einer langen „Unverpackt“ Wand, geliefert werden. So wird das anbieten von unverpackten Lebensmitteln besonders interessant.

Für Lebensmittel Ketten ist auch das nachhaltige Erscheinungsbild, das die Lebensmittelspender mit sich bringen, wichtig. Manchmal gehört die Verbesserung des Erscheinungsbild in Bezug auf Nachhaltigkeit sogar zu den Geschäftszielen. In einem solchen Fall sind Spender ein schöner Schritt nach vorn.

„Es fühlt gut zur Reduzierung von Kunststoffverpackungen in der Lebensmittelindustrie beizutragen „

 

‚Unverpackt“an Ihren Laden hinzufügen

Durch hinzufügen einer ‚ unverpackt Wand ‚ zu Ihrem Shop-Layout, ermöglichen Sie Ihre Kunden die Menge selbst zu bestimmen, zu sehen was man kauft und auf Verpackungen zu sparen Neben einem Umweltnutzen bietet dies auch einen Vorteil für Ihr Bankkonto. Denken Sie an Abfälle, die nicht mehr entsorgt werden müssen, und an die Verpackungen, die nicht mehr produziert werden müssen.

Lebensmittelverschwendung reduzieren durch den Verkauf von unverpackten Lebensmitteln

Neben dem Vorteil, dass weniger Verpackungen, ist es auch wahr, dass die Verbraucher nur kaufen, was benötigt wird. Dadurch wird verhindert, dass Lebensmittel entsorgt werden. In den Niederlanden beläuft sich die Verschwendung der Verbraucher auf mehr als 700 Millionen Kilo feste Lebensmittel pro Jahr (Quelle: Milieucentraal). Durch den Kauf von unverpackten Lebensmitteln sehen Sie dass die Qualität gut ist, und sind Sie in der Lage nicht mehr zu kaufen als benötigt.

E-Book, 6 Gründe warum Sie jetzt mit „unverpackt“ starten sollten

 

Dieses kostenlose „Unverpackt“ E-Book gibt Ihnen 6 Gründe, warum Sie das unverpackte Lebensmittelangebot jetzt starten sollten. Wenn Sie den Trend nicht verpassen möchten, dann lesen Sie ihn und entscheiden Sie, ob Ihr Shop auch zur Reduzierung der Verpackungsmüll beitragen wird.

Jetzt herunterladenes ist kostenlos!

E-Book Unverpackt Laden

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Fünf Gründe, warum verpackungsfreies Einkaufen zum Trend wurde

Fünf Gründe, warum verpackungsfreies Einkaufen zum Trend wurde

In den vergangenen Jahren öffneten in de verpackungsfreie Geschäfte in den größten Städten Europas ihre Türen. Vor allem In Deutschland kommen so einige Initiativen dazu. Auch Supermärkte setzen immer öfter auf verpackungsfreie Displays oder Regale im Geschäft. Diejenigen, die schon früh damit begonnen haben, wissen es schon seit Jahren: verpackungsfreies Einkaufen ist ein Trend! Wie ist es eigentlich dazu gekommen? Food Dispense nennt die wichtigsten fünf Gründe.

  1.  Der Plastic Footprint – wir werden uns darüber immer bewusster

Ein Begriff, der dank Organisationen wie etwa die plastic soup foundation immer öfter verwendet wird ist: der Plastic Footprint. Dem treibenden Abfallgürtel im Norden des Pazifischen Ozeans wird in den letzten Jahren immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Und das mit Recht: wer kennt sie nicht: die Bilder mit den Tieren voller Plastik in ihren Bäuchen? Es entwickelt sich ein massives Bewusstsein und Streben danach, weniger Plastikmüll zu produzieren. Durch das verpackungsfreie Einkaufen kann man auf einfache Weise seinen Beitrag dazu leisten.

  1. Wir möchten zu Hause weniger (Plastik) Abfall

Die Trennung von Plastikmüll hat in den letzten Jahren zugenommen. Das bedeutet, dass die Behörden diesbezüglich mehr Maßnahmen getroffen haben und wir selbst auf diesem Feld aktiver geworden wind. Das ist eine gute Entwicklung, es gibt allerdings auch eine Kehrseite der Medaille: In Europa haben wir durchschnittlich drei bis sechs Müllcontainer. Diese nehmen viel Platz in Anspruch und gehen mit anderen Unannehmlichkeiten umher, wie etwa Geruchsbelästigung. Mülltrennung ist aufwändig und erfordert mehr Einsatz. Logisch also, wenn wir zu Hause weniger Abfall haben möchten und immer öfter verpackungsfrei einkaufen gehen.

  1. Keine Verpackung, das ist die logische Konsequenz auf keine Tüte

Seit Beginn dieses Jahres dürfen die Geschäftseigentümer in den Niederlanden Ihren Kunden keine gratis Einkaufstasche mehr zur Verfügung stellen. Der Kunde kann dafür bezahlen oder seine eigene Tasche mitnehmen. Aus Untersuchungen hat gezeigt, dass acht von zehn Niederländern nun selbst eine Tüte für Ihre Einkäufe mitnehmen. Davor gingen jährlich so um die 3 Milliarden Plastiktüten über den Ladentisch! Nach dem Erfolg dieser Maßnahme wird das Reduzieren von Verpackung im Geschäft zur logischen Konsequenz.

  1. Es ist herrlich selbst schaufeln und abwiegen zu können

Können Sie sich noch erinnern, wie Sie als kleines Kind beim Süßwarenhändler Süßigkeiten aussuchen und schaufeln durften? Stellen Sie sich vor, dass Sie all Ihre Einkäufe selbst schaufeln und wiegen können! Das verpackungsfreie Einkaufen ist nicht nur ethisch verantwortliches Handeln, sondern auch toll und kinderleicht! Sie wählen die genaue Menge eines Produkts und kaufen nur das, was Sie wirklich benötigen.

  1. Verpackungsfreies Einkaufen ist bewusstes Einkaufen

Es ist 17:00 Uhr und Sie gehen nach der Arbeit noch schnell in den Laden, um Pasta und Hackfleisch zu kaufen. Zu Hause kommen Sie jedoch mit Pasta, Hackfleisch, Schokoriegel, Chips und noch so einigen Dingen an. Kennen Sie das? Natürlich ist einkaufen, wenn man hungrig ist nicht praktisch, aber auch Verpackungen sorgen dafür, dass wir die Produkte schneller und impulsiver kaufen. Das ist natürlich verständlich, wenn man weiß,  dass das gesamte Reklame- und Marketingteam für den Entwurf einer Verpackung verantwortlich ist. Ein verpackungsfreies Geschäft schenkt hier mehr Ruhe und lädt weniger zu Impulseinkäufen ein. Sie gehen bewusster mit Nahrung um, weil Sie genau wissen, was Sie benötigen und alles selbst abwiegen und selbst in die Hand nehmen können.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Toppings für Eis und Joghurt aus einem Spender tappen

Viele verschiedene Toppings, die über Joghurt, Eis oder Pfannkuchen gestreut werden erfreuen sich einer ständig wachsenden Beliebtheit – vor allem Kinder lieben sie. Für Sie als Gastronom ist es äußerst wichtig, dass Eis-Toppings schön präsentiert werden und dass beim Tappen nichts daneben geht.

Damit alles gut klappt, braucht man innovative Spender, die für die vielen verschiedenen Arten von Toppings geeignet sind. Angefangen von kleinen M&M-Stücken bis zu Schokospänen und Keks-Crunch – alles muss in kleinen Mengen getappt werden können.

Food Dispense hat dafür die Spender von Rosetto im Haus, die mit unterschiedlichen  Schaufelrädern geliefert werden. Es gibt Räder, die weniger oder mehr abgeben. Indem Sie das richtige Rad in den Spender montieren, behalten Sie die Kontrolle über die Menge, die an Toppings getappt werden und ganz nebenbei bleibt Ihre Buffetpräsentation schön sauber und hygienisch.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Nahrungsergänzungsmittel im Spender präsentieren

In der heutige Zeit halten sich viele Menschen fit und gehen ins Fitnesscenter. Menschen, die an ihrem Körper arbeiten halten sich auch an eine bewusste Ernährung, die mit Nahrungsergänzungsmittel angereichert ist.

Food Dispense wurde in der letzten Zeit öfters mit Fragen aus der Fitnessbranche konfrontiert. Man war auf der Suche nach einer Möglichkeit, sämtliche pulverförmigen Nahrungsergänzungsmittel in Spendern anzubieten:

Kreatin, BCAA, Glutamin, Citrullin, Beta Alanin, HICA, HMB und B6.

Wir haben uns näher damit beschäftigt und sind dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass die meisten Spender schlichtweg nicht funktionieren. Entweder bleibt das Pulver kleben und kann nicht mehr ausströmen oder der Spender beginnt zu viel zu lecken. Es gibt nur einen einzigen Spender, der nicht leck wird und das Pulver in gleichmäßigen Portionen nach draußen befördert: der FD4104 8 Liter oder der FD6104 13 Liter pull/push Spenser. Dieser Spender hat einen bewegbaren Boden, der mit dem Griff verbunden ist, wodurch sich das Puder nicht festsetzen kann. Die Mündung des Spenders ist 6 cm groß und darum für Bidons nicht geeignet.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wie wählt ein Kunde Hundefutter aus?

Wie wählt das Herrchen das Hundefutter aus?

 

Die Hundekekse eines niederländischen Bäckers erobern in der Zwischenzeit schon die USA. Haben Sie das schon gesehen? Food Dispense lieferte dafür Dispenser in Form einer Windmühle. Wir würden zu gerne wissen, was die Hunde davon finden.

Aber wie sieht denn eigentlich die Nahrung unserer treuen Vierpfoter aus? Wie wählen denn die Kunden Hundenahrung aus? Wir haben einige Hundebesitzer dazu befragt. Hier können Sie ihre Antworten dazu lesen.

 

Auf Anraten des Züchters

Natürlich bekommt ein Hundebaby die erste Nahrung von seiner Mutter. Die ersten Brocken oder das erste frische Fleisch bekommt er fast immer durch den Züchter verabreicht. Neue Hundebesitzer geben häufig dasselbe Futter, das der Hund auch beim Züchter bereits bekommen hat. Immerhin weiß ein Züchter, welche Nahrung die richtige und für die spezielle Hunderasse geeignet ist. Vor allem Erstbesitzer eines Hundes nehmen den Rat eines Züchters gerne zu Herzen.

 

Nach dem Rat aus der Tierhandlung

Ein guter Ort, um sich über Nahrung zu informieren ist natürlich die Tierhandlung. Hier kann man auf eine gute Beratung vertrauen. Viele Hundebesitzer kommen regelmäßig in die Tierhandlung oder suchen ein Spezialgeschäft auf, um ein Produkt zu wählen, das auch in ihrer Nähe erhältlich ist.

 

Die Suche im Internet

Herrchen und Frauchen suchen im Internet nach Informationen über die Nahrung. Dies passiert häufig, wenn die Nahrung verändert werden soll, sei es, weil dem Hund das Futter nicht schmeckt, er eine Allergie hat oder andere Arten von Leiden davon bekommt. Dafür werden Foren und informative Websites zur Rate gezogen.

Hundebesitzer entscheiden sich für eine Marke, die sie entweder selbst gut kennen oder die von ihren Freunden oder Familienmitgliedern auch an ihren Hund gegeben wird. Bekanntheit und Vertrauen in die Marke spielen bei der Wahl des Futters eine wichtige Rolle.

 

Der Hund entscheidet selbst!

Wie bitte? Ja, Sie lesen schon richtig! Anscheinend wählen einige Hunde selbst. Dabei weigern sie ganz einfach einige Möglichkeiten und treffen ihre Entscheidung, indem sie eine Option gerne fressen. Es gibt sogar Hundebesitzer, die einige Wahlmöglichkeiten nebeneinander hinstellen und auf diese Weise dem Hund die Entscheidung überlassen. Wir befürworten diese Möglichkeit! Was halten Sie von einem Display für Hundenahrung? Ein Platz, wo Hunde ihre Leckerlis selbst wählen können.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Cerealien im Supermarkt tappen

Mehr Erlebnis am Cerealienregal

Haferflocken, Vollkorngetreide, Nüsse, Trockenfrüchte und Eiweiße – die besten Ingredienten, um damit den Tag zu beginnen und Energie zu tanken. Noch besser wird es, wenn im Supermarkt die eigene Mischung zusammengestellt werden kann. Food Dispense hilft Marken und Retailer mehr Erlebnis am Cerealienregal zu kreieren und setzt hier Müsli Spender und Schaufelbehälter ein. Der Kunde stellt sich selbst seine eigene Mischung zusammen, und kann beispielsweise aus Basisgetreide, Flocken, Samen, Nüssen, Trockenfrüchten, Beeren, etc. wählen. Das Konzept kann auf eine „ToGo” – aber auch auf eine „Für zu Hause” – Konsumation ausgerichtet sein.